Sie sind hier

SAP ERP Consulting (Financial)  
EC-PCA Profit-Center-Rechnung (Konsumgüter)

Branche: Chemie, Kosmetik
Deutscher Sitz: NRW
Mitarbeiter: Ca. 3.000


Beispiel SAP ERP Consulting

Der betrachtete Kunde zählt zu den führenden Herstellern hochwertiger Marken und Handelsmarken im Umfeld von Haar- und Körperpflegeprodukten, Wasch- und Geschirrspülmitteln sowie Haushaltsreinigern. Neben den Handelsmarken werden zudem traditionsreiche eigene Markenartikel hergestellt und erfolgreich vertrieben. Organisatorisch handelt es sich um eine internationale Unternehmensgruppe der chemischen Industrie mit Produktionsstandorten in Deutschland, den Niederlanden und Belgien. Darüber hinaus sind Sales-Center in Spanien, Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden für den Vertrieb der Produkte in ganz Europa zuständig.

Projekt

Für die Beurteilung der Markterfolge ist im betrachteten Unternehmen seit einigen Jahren die Erfolgs- und Marktsegmentsrechnung CO-PA in einer hoch integrierten SAP-Landschaft im Einsatz. Bedingt durch zunehmenden Wettbewerbsdruck, verstärkte Internationalisierung und den Unternehmensanspruch, die Kostenführerschaft in der Produktion zu verteidigen und auszubauen, sind neue Anforderung an das interne Rechnungswesen entstanden. Mit der Einführung einer Profit (PC)-Rechnung wird die Ermittlung eines internen Betriebsergebnisses für die Profit-Center nach dem Gesamtkostenverfahren unterstützt. Ein Profit-Center wird dabei als eine managementorientierte, d.h. der internen Steuerung dienende Organisationseinheit im Sinne eines "Unternehmens im Unternehmen" verstanden. Aufbauend auf dem bereits über COPA realisierten Umsatzkostenverfahren wird auch der Ausweis des gebundenen Vermögens auf PC-Ebene angestrebt. Zudem sollen sog. statistische Kennzahlen (z.B. Mitarbeiter, qm) auf Profit-Centern geführt werden, um üblicherweise verwendete Controlling-Kennzahlen (wie z.B. Return on Investment, Cash flow, Umsatz pro Mitarbeiter usw.) zu ermitteln. Insgesamt werden im Rahmen des Projektes die kompletten internen Lieferungs- und Leistungsflüsse der Unternehmensgruppe als Lieferungs- und Leistungsbeziehungen zwischen Profit-Centern abgebildet.

Ergebnis

Das interdisziplinäre Projektteam bestand aus zwei Mitarbeitern des Controlling, Mitarbeitern der angrenzenden Logistikmodule und SAP-CO Beratern der Westfalen-Informatik AG (WIAG). Die PC-Rechnung wurde pro Kostenrechnungskreis eingestellt, wodurch sich zugleich ein Konzept für ein Roll-Out auf alle Kostenrechnungskreise ergab. Es wurden sowohl die Planals auch die Istdatenversorgung für die PC-Rechnung eingerichtet. Die sachkontenorientierte Ergebnisdarstellung ermöglicht eine kostenartenbezogene Abstimmung mit den Daten des FIs. Mit den im Standard ausgelieferten Berichten steht zunächst ein einfaches Berichtswesen für die Steuerung und Kontrolle interner Verantwortungsbereiche zur Verfügung, welches sukzessive durch eigene Berichte ergänzt wird. Als Ergebnis des Projektes steht nun ein Informationssystem zur Verfügung, welches flexible Analysemöglichkeiten zur Auswertung der Plan- und Ist-Daten auf Profit-Centern bietet. Zudem werden die Daten der PC-Rechnung als Grundlage für die Bildung von messbaren Zielvereinbarungen im Rahmen der Balanced Scorecard genutzt.