Sie sind hier

SAP ERP Consulting (Logistics)  
Supply Chain Solution (Distribution)

Branche: Chemiedistribution
Deutscher Sitz: Frankfurt a. M.
Mitarbeiter: 800


Beispiel SAP ERP Consulting

Das betrachtete Unternehmen bietet moderne und maßgeschneiderte Dienstleistungen rund um die Chemiedistribution an. Dabei steht die bedarfsorientierte und individuell auf Industriemärkte zugeschnittene Bedienung von Kundenbedarfen im Fokus. Zudem sollen spezielle Beratungs- und Dienstleistungsangebote helfen die Komplexität der Wertschöpfungskette der Kunden zu reduzieren und etwa mittels Outsourcing bestimmter Prozesse und Aufgaben eine Konzentration der Kunden auf deren Kernkompetenzen zu ermöglichen.

Projekt

Zur Optimierung ihrer eigenen Beschaffungsprozesse übertrugen Endkunden des betrachteten Unternehmens die Verantwortung der bedarfsgerechten Güterbereitstellung und -disposition von Einsatzgütern an das Unternehmen. Auf Basis der vom jeweiligen Kunden bereitgestellten Informationen (z. B. über XML-Dateien) kann das Unternehmen konkrete Aktionen zur termin- und bedarfsgerechten Versorgung von Kunden-Standorten mit Einsatzgütern ableiten und durchführen.
Zielsetzung des Projektes mit der Westfalen-Informatik AG (WIAG) war es, aufbauend auf den Datenbereitstellungen der Kunden, das SAP ERP System des betrachteten Unternehmens – und damit deren Disponenten – in die Lage zu versetzen, Bedarfe bei den Kunden zu erkennen und die notwendigen Aktionen zur Bedarfsdeckung einzuleiten. Das Projekt begann mit einer  Planungs- und Konzeptionsphase. In einem ersten Schritt wurde dann die Umsetzung der Kundenläger und der benötigten Stammdaten innerhalb der SAP ERP - Landschaft implementiert. Innerhalb von nur 3 Monaten entstand eine neue Infrastruktur, welche die vollständige Nutzung der dispositiven Möglichkeiten des ERP Systems inklusive entsprechender Bestandsführung ermöglichte. Zudem wurde die Nutzung der Einkaufsfunktionalitäten des ERP-Systems zur Abbildung der relevanten Geschäftsprozesse sichergestellt.
 

Ergebnis

Wie geplant ging die neue Lösung in den Echtbetrieb. Die Abbildung des Geschäftsprozesses, die Disposition der Fremdläger, die Koordination der Lieferanten und die Transportdisposition für die Kunden wird heute durch das betrachtete Unternehmen für Kunden durchgeführt. In einem weiteren Projektschritt wurden die Schnittstellen zur Kommunikation zwischen den Systemen der Kunden und dem hier vorgestellten Unternehmen mittels Standard-IDOC-Strukturen eingerichtet. Dieser Datenaustausch der zentralen Belege mittels Standardfunktionalitäten zwischen den Systemen und die damit einhergehende Gewährleistung der Datenkonsistenz führt zu einer zeitnahen Verarbeitung der eingehenden und ausgehenden Informationen. Die Überwachung der entsprechenden Jobs mittels Abfrageroutinen sichert die Transparenz hinsichtlich des Vorhandenseins von Inkonsistenzen oder Fehlern. Über die Nutzung der Business Connector-Funktionalitäten und entsprechender Monitoring-Funktionen kann eine frühzeitige Fehleridentifikation gewährleistet werden. Mittelfristig ist eine Erweiterung der Funktionalitäten geplant, welche eine integrierte LKW-Disposition und weitergehende Gefahr- und Lagergutabwicklung beinhaltet.