my.ahd

my.ahd ist die Digitalisierungs-Plattform für unsere Kunden. Von unseren Software-Mitarbeitern entwickelt, umfasst sie viel mehr als klassische Standard-Lösungen. Hier können Sie Ihre Tickets, Rechnungen und vieles mehr einsehen und bearbeiten.

Zu my.ahd wechseln

Service Desk

Unser Service Desk ist Teil unseres ITIL-konformen Service Operation Centers und 24×7 für unsere Kunden da. Er ist die primäre Anlaufstelle unserer Kunden bei technischen Fragen, Störungen oder Problemen.

TeamViewer herunterladen

Erfahrungsbericht Tobias Reichert

||Erfahrungsbericht Tobias Reichert

Tobias Reichert
Service Engineer Event Management

Von Herausforderungen & Zielstrebigkeit


Wie würdest Du Dich selber beschreiben? Was ist Dir im Job bzw. generell in Deinem Leben wichtig?

Ich würde mich als eine sehr ehrgeizige und zielstrebige Person beschreiben. Ich möchte in meinem Leben viel erleben und sehen – und dabei immer wieder über meinen persönlichen Tellerrand hinausblicken. Im Job ist mir die Unternehmenskultur sehr wichtig, da man letzten Endes ja doch eine lange Zeitspanne mit den eigenen Kollegen zusammenarbeitet und diese Zusammenarbeit Spaß machen sollte.

Was wolltest Du früher eigentlich werden? Und wie bist Du dann in Deinem jetzigen Beruf gelandet?

Ich hatte eigentlich keinen direkten Berufswunsch. Aber seitdem ich mich erinnern kann, hatte ich diesen technischen Kontakt durch meinen Vater, der auch in der IT unterwegs ist. So habe ich mich letztlich dazu entschieden Richtung technische Informatik zu gehen.

Was machst Du in Deiner Freizeit Besonderes?

Ich meiner Freizeit mache ich sehr gerne Sport. Am liebsten betätige ich mich in den Triathlon-Disziplinen – also Joggen, Schwimmen und Fahrrad fahren. Auch dieses Jahr werde ich wieder an einem Triathlon teilnehmen. Den Rest meiner Freizeit zwacke ich dann für mein Studium ab.

Was hat Dich davon überzeugt, bei der ahd anzufangen?

Ich habe in der 11. Klasse über den Zeitraum von 3 Wochen ein Praktikum bei der ahd am damaligen Standort in Werl gemacht. Während dieser Zeit habe ich viele Kollegen kennengelernt, mit denen ich heute immer noch zusammenarbeiten darf. Schon damals hat mich die offene Kultur in der ahd begeistert. Selbst als Praktikant habe ich mich nie als „letztes Glied“ gefühlt, sondern durfte mit raus zum Kunden und meine Kollegen vor Ort unterstützen. Nach dem Abitur habe ich mich dann für eine Ausbildung bei der ahd entschieden. Letztlich kann ich dazu nur sagen, dass ich eine sehr gute und lehrreiche Ausbildungszeit bei der ahd verbringen durfte. Insgesamt finde ich mich einfach in der Unternehmensstrategie der ahd wieder – meine persönlichen Ziele korrelieren also stark mit den Zielen der ahd.

Wie würdest Du Deinen Arbeitsalltag bei der ahd beschreiben?

Sehr vielseitig – und wer mich kennt, weiß, dass ich spannende und fordernde Aufgaben benötige. Ich habe ehrlich gesagt keine Lust auf einen Job, der mich nicht fordert. Und obwohl wir sehr stark gewachsen sind, kann man sich als Mitarbeiter immer miteinbringen. Auch, wenn ich mich kritisch äußere, stoße ich auf offene Ohren und kann so an dem Erfolg der ahd mitarbeiten.

Was gefällt Dir an der Zusammenarbeit in der ahd?

Der Zusammenhalt ist sehr stark – sowohl innerhalb einer Abteilung, als auch übergreifend. Wir lösen die offenen Themen gemeinschaftlich und helfen uns untereinander.

Welche Mitarbeiter-Benefits schätzt Du besonders?

Die ahd ermöglicht, dass sich jeder persönlich weiterentwickeln kann. Und ich wollte mich auch nach der Ausbildung noch weiterentwickeln. Daher freut es mich, dass die ahd mit mir den Weg Richtung Studium gegangen ist. Natürlich schätze ich auch meinen eigenen Firmenwagen, die flexiblen Arbeitszeiten und das gute Arbeitsklima. Meiner Meinung nach sind Mitarbeiter-Benefits bei der ahd keine leere Hülle, sondern die Realisierung von Versprochenem.

Wie hat sich die ahd weiterentwickelt, seitdem Du hier arbeitest?

Ich habe recht viel miterlebt. Dazu gehören die Standortwechsel und die steigende Mitarbeiteranzahl. Man hat jedoch nie den Mitarbeiterfokus aus den Augen verloren – egal ob bei 30 oder derzeitigen 110 Mitarbeitern.

Helfen Dir die in Deinem Studium vermittelten Inhalte im Berufsalltag weiter?

Absolut – das hängt für mich komplett zusammen! Ich benötige in meiner Position genau die Inhalte aus meinem Studiengang (gerade der Management-Anteil ist sehr wichtig). So kann ich ohne Probleme die Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft abbilden.

Würdest Du Dich wieder für ein berufsbegleitendes Studium entscheiden?

Ich würde mich immer wieder dazu entscheiden! Berufserfahrung ist goldwert – sowohl monetär, als auch erfahrungsseitig gesehen. Ich kann heute mit einer ganz anderen Sicherheit auftreten. Und diese Form der Sicherheit kann man nur im Laufe der Ausübung des Berufs gewinnen.

Welche Tipps würdest Du Personen geben, die gerne ein berufsbegleitendes Studium absolvieren möchten?

Zunächst einmal: So ein Studium ist endlich. Jedoch muss auf jeden Fall eine Form der Grundmotivation da sein – und diese darf nicht von außen kommen! Meiner Meinung nach benötigt man für ein berufsbegleitendes Studium im Vergleich zu einem Vollzeit-Studium noch mehr Selbstdisziplin. Wenn die intrinsische Motivation also nicht stimmt, kann ich nur raten: Bitte bleiben lassen!

 

Berufserfahrung ist goldwert: dank meiner Berufserfahrung kann ich mit einer ganz neuen Sicherheit auftreten.

2017-07-14T14:59:12+00:00 28. Juni 2017|ahd Inside|