Alexander
Von Verantwortung & Kommunikation

Erfahrungsbericht: Service Administrator bei der ahd


Als Kind wollte Alexander in die Fußstapfen seines Vaters treten und Landwirt werden. In der Schulzeit entwickelte er ein zunehmendes Interesse an Computern und Informatik. Ein begonnenes Studium in diesem Bereich war ihm allerdings zu theoretisch. Daher entschied sich Alexander für die Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration und bereichert nun seit Januar 2020 als Service Administrator den Service Desk der ahd. Ein wertschätzender Umgang und die Freude an der Kommunikation mit Kunden und Teammitgliedern zeichnen ihn besonders aus.

Wie würdest Du Deinen Arbeitsalltag bei der ahd beschreiben?

Mein Arbeitsalltag ist sehr unterschiedlich, je nachdem welche Schicht ich habe. Grundsätzlich arbeiten wir aber sehr selbstständig und eigenverantwortlich. Besonders natürlich, wenn wir beispielsweise in der Nachtschicht die alleinige Verantwortung haben. Das Monitoring ist dabei ein wichtiges Hilfsmittel. Damit können wir die Systeme von Kunden beobachten und bei Auffälligkeiten schon agieren, bevor ein Problem auftritt. Da wir die erste Anlaufstelle für unsere Kunden sind, wenn Probleme auftreten, haben wir auch viel Kundenkontakt. Kleinere aber auch größere Störungen können Kunden telefonisch oder über unser Ticketsystem melden. Zu unseren Aufgaben gehört es dann, diese zu bearbeiten, zu pflegen oder sie bei größeren Störungen an das Incident- und Problemmanagement weiterzugeben.

Fun-Fact: Alexander arbeitet im Home-Office immer mit seiner tatkräftigen Unterstützung Kira. Seine Katze ist Hauptverantwortliche für den Bereich Wohlfühlmanagement. Ebenso unterstützt Kira aber auch bei schwierigeren Problemen, da sie sich durch nichts aus der Ruhe bringen lässt und Alexander immer beisteht.

Wie hast Du Dich beruflich weiterentwickelt, seit Du bei der ahd bist?

Durch die Vielzahl an verschiedenen Kunden hatte ich immer wieder die Möglichkeit, mich in neue Themen einzuarbeiten. Außerdem wurden mir die Hintergrundprozesse viel bewusster und ich konnte neue Methoden für Management- und Lösungsprozesse erlernen. Der Kontakt zum Kunden war ebenfalls ein wichtiger Baustein, in dem ich meine Kompetenzen erweitern konnte.

Was hat Dich davon überzeugt, bei der ahd anzufangen?

Das vielfältige Aufgabenfeld in dem ich tagtäglich arbeiten kann, ist wohl der Hauptgrund, weshalb ich bei der ahd angefangen habe. Hier ist der Service Desk nicht nur die Bearbeitung von einfachen Problemen der Mitarbeitenden, so wie es häufig bei anderen Unternehmen der Fall ist. Durch den Kundenkontakt habe ich deutlich mehr Verantwortung und es eröffnen sich immer wieder neue Problemfelder, in die ich mich einarbeiten darf.

Was macht die ahd für Dich aus?

Die Zusammenarbeit mit meinen Teammitgliedern macht die Arbeit aus. Die Hilfsbereitschaft untereinander und das angenehme Arbeitsklima schätze ich und fühle mich sehr wohl. Durch die technische Vielfältigkeit bleibt der Alltag immer interessant, denn es tauchen immer wieder neue Probleme auf, die gelöst werden müssen. Für die wirklich großen Probleme ist im Service Desk leider keine Zeit. Trotzdem versuchen wir immer, möglichst gute Vorarbeit zu leisten, um dem incident- und Problemmanagement die Lösung von Problemen zu erleichtern. Trotzdem ist es jedes Mal ein neues Erfolgserlebnis, ein Problem lösen zu können.

Welche Benefits der ahd schätzt Du besonders?

Ich schätze besonders das